Checkliste: Den richtigen Business Coach auswählen

Für ein erfolgreiches Coaching sollten Sie bei der Auswahl des Coachs so wenig wie möglich dem Zufall überlassen. Das Coaching-Angebot ist groß und gute Business Coachs sind nach wie vor schwer zu finden. Im folgenden sind ein paar Anregungen zusammengestellt, die Ihnen bei der Auswahl behilflich sein können.

>>> Ist der Coach sympathisch und kann ich ihm vertrauen?
Erinnern Sie sich an eine Situation, wo Sie ein ungutes Gefühl gegenüber einer anderen Person hatten. Ihr Bauchgefühl sagte Ihnen, hier stimmt etwas nicht. Würden Sie sich dieser Person anvertrauen? Im Regelfall nicht. So ist es auch im Coaching. Vertrauen und Sympathie sind die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Coaching.
>>> Relevante, langjährige Berufserfahrung und Qualifikation
Coach ist kein direkter Ausbildungsberuf. Zertifikate und Mitgliedschaften diverser Organisationen erschweren die Auswahl. Informieren Sie sich daher über die Qualifikation und die Coachingerfahrung des Coachs. Welche Ausbildung befähigt den Coach diese Tätigkeit auszuüben? Wie lange ist er schon in welchen Szenarien als Coach unterwegs?
>>> Hat sich der Coach auf das für Sie relevante Thema spezialisiert?
Kein Coach ist für jeden Anlass geeignet. Die meisten Coachs haben sich auf bestimmte Themen spezialisiert. Sollten Sie jemanden ansprechen, der behauptet alles zu coachen, dann seien Sie kritisch und hinterfragen Sie. Einem guten Coach sind seine Grenzen bewusst und er empfiehlt einen Kollegen, wenn er einen Auftrag nicht bearbeiten kann.
>>> Passt die Werthaltung des Coachs zu Ihrem Unternehmen?
Werte und Normen fließen in den Coaching-Prozess hinein. Je besser die Werthaltung des Coachs zu Ihren Unternehmenswerten passt, desto erfolgreicher sind die Coachings.
>>> Hat der Coach empathische Fähigkeiten?
Coaching bedeutet seine Wahrnehmung, sein Erleben und sein Verhalten selbstgesteuert zu verbessern. Dabei hat der Coachee einen Redeanteil von ca. 90 Prozent. In den anderen 10 Prozent hinterfragt der Coach den Coachee. Dazu muss er ein guter Zuhörer sein und Mitfühlvermögen unter anderem zeigen.
>>> Versteht der Coach die Sprache des Unternehmens und kann er diese adaptieren?
Grundlage einer guten Coach-Coachee-Beziehung ist die gemeinsame Sprache. Unterschiede führen zu Missverständnissen und können einen Bruch des Vertrauens bedeuten. Daher ist es wichtig, dass Sie bei der Auswahl des Coachs genau schauen, ob der Coach die Unternehmenssprache adaptieren kann.
>>> Passt das Alter des Coachs zu den Coachees?
Eine generelle Regel gibt es hier nicht. Ein großer Altersunterschied kann auf der einen Seite zu neuen Impulsen für den Coachee führen und auf der anderen die Akzeptanz des Coachs reduzieren. Seien Sie sich dessen bewusst und besprechen Sie dieses mit den Coachees.
>>> Bildet der Coach sich weiter? Hat er einen Supervisor?
Alle professionellen Coachs haben einen Supervisor. Dieser unterstützt den Coach problematische Fälle unter Bewahrung der Diskretion aufzuarbeiten und sich selbst vor blinden Flecken zu schützen.
>>> Welche Referenzen hat der Coach?
Referenzen geben Auskunft über das Tätigkeitsumfeld des Coachs. Achten Sie darauf, dass der Coach Diskretion bewahrt und keine Referenzen nennt, ohne die Zustimmung der Coachees. Fragen Sie den Coach außerdem nach Erfolgen und Misserfolgen. Ein professioneller Coach ist hier zu Auskünften bereit und gibt Ihnen ein Einblick.
>>> Sind die Kosten für das Coaching transparent?
Die Coachingzeit setzt sich aus der Vor- und Nachbereitung sowie dem eigentlichen Coaching zusammen. Die Kosten sollten zu jeder Zeit transparent sein. Zum Beispiel können auch Coachingkontingente genutzt werden. Diese reduzieren das Risiko während des Coachings zu sehr auf die Zeit zu achten, anstatt auf den Coachee. Sie ermöglichen Ihnen außerdem eine gute Kostenkontrolle.

 

 

Kommentieren