Durch den Kunden motiviert – Inspirations-Outsourcing

Nah am Kunden zu sein. Ihn wirklich zu kennen und seine Bedürfnisse und Anforderungen als Basis für Neuentwicklungen zu nutzen, kennen wir alle. Doch den Kunden als Motivationsmittel für die eigenen Mitarbeiter zu verwenden ist eine neue und interessante Perspektive, die ich vor kurzem in einem Artikel im Harvard Business Manager zum Thema Inspirations-Outsourcing von Adam M. Grant gefunden habe. Im Kern geht es in diesem Artikel darum, die eigenen Mitarbeiter eng mit den Kunden zu verbinden, damit diese den Nutzen Ihrer Arbeit wahrhaftig miterleben. Dies verändert den Blickwinkel und führt auch bei kundenfernen Mitarbeiter zu einer kundenorientierten Arbeitsweise.

Was passiert? Stellen Sie sich vor, Sie begegnen einen Ihrer Kunden, der Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung nutzt. Sie sehen, wie ein Alltag mit diesem Produkt oder dieser Dienstleistung aussieht. Nicht nur dass. Sie sehen auch, welche Verbesserung dieses Produkt oder diese Dienstleistung mit sich bringt. Wie etwas schneller, einfacher oder leichter erledigt werden kann. Sie sehen das Leuchten in den Augen Ihres Kunden, dass sein Tagesgeschäft nun besser von der Hand geht. Wie wirkt das auf Sie, wenn Sie sehen, dass Ihre Anstrengungen nicht für umsonst waren? Ich habe vor kurzem mit einem meiner Kunden gesprochen, wo wir ein Führungsseminar durchgeführt haben. Ich bekam die Rückmeldung, dass bereits nach kurzer Zeit erkennbar war, dass sich die Führungskultur in Richtung coachende Führungsrolle verändert hat. Bei meinen regelmäßigen Besuchen bei diesem Kunden sehe ich das Leuchten in den Augen. Mitarbeiter und Führungskräfte arbeiten nun stärker zusammen. Dieses Feedback hat mich sehr erfreut, da es einen Nutzen meiner Arbeit zeigt.

Dieses zeitnahe Feedback bekomme ich nur, weil ich nah am Kunden bin und mir von diesem Rückmeldung zur Wirkungsweise meiner Dienstleistung geben lasse. Für den Vertrieb ist es somit einfacher an solche Informationen zu kommen. Wichtig ist, dass er diese Informationen weitergibt. Denn Studien zeigen, dass die Glaubwürdigkeit einer Kundenaussage über den Einsatz eines nutzbringenden Produktes höher ist im Vergleich zu einem Manager, der gesehen hat, wie ein Produkt oder eine Dienstleistung eingesetzt wird.

Im Kern geht es jedem von uns darum, dass die eigene Arbeit wertvoll ist und einen nutzen stiftet. Kenne ich den Mehrwert, den meine Arbeit meinen Kunden bietet, höre ich ihm offener zu. Fokussiere mich deutlich mehr auf ihn und engagiere mich stärker eine gute Lösung zu finden. Dies gilt auch für kundenferne Mitarbeiter.

Tipps für die Praxis:

> Lassen Sie Ihre Kunden zu Wort kommen: Wie wird das Produkt oder die Dienstleistung eingesetzt? Was hat sich mit dem Einsatz verändert? Wie viel einfacher / schneller / leichter etc. können sie das eine oder andere tun?
> Tauschen Sie Erfahrungen über den Nutzen intern aus, so dass auch kundenferne Mitarbeiter davon profitieren können
> Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu Endkunden und lassen Sie diese Ihre Produkt selbst erleben

 

Kommentieren